Freitag, 18. März 2016

Fight feel-good feminism

This blogpost is the translation of my earlier published article about anti-Semitism in feminist groups.

Over the past years, alliances between various individuals and groups inside the feminist movement(s), more often than not accompanied by a hashtag on social media, have become an important political measure. People from different currents inside the movement, often representing wildly differing positions on all but the specific issue at hand, unite. This unity helps to bring the specific issues into the mainstream debate. A good example of this is the #Aufschrei-campaign in 2013. A similar reaction was shown by many in the aftermath of the attacks in Cologne on New Year's Eve this year. Something had happened, so a united reaction was necessary. The campaign denounced both sexist violence AND racism in the wake of the attacks to counterpoint the racist narratives of the German mob both on- and offline. As commendable as this enterprise is, one should take a closer look at the signatures under the founding document. Among the first to sign were feminists who routinely equate zionism with racism and support the BDS ("boycott, divestment, sanctions") movement. This begs the question whether noone noticed this beforehand. Or did not want to notice. Or maybe even knew and did not think of as a problem.
 Similar feelings and questions arise in connection with the marches on international women's day.  "Free Palestine" could be heard alongside feminist chants and slogans. The organising group of the Berlin march meekly put out a statement that national flags were not allowed, but chose to ignore the subject apart from that. After all, the goal was a broad alliance, united for feminism. The fact that parts of their cuddly, broad alliance would go on yelling "warmonger Israel" the very next day was of no concern to the organisers, they had after all had their big demonstration. It is a fairly safe bet that no awareness of this problem exists, since 2016 was by far no the first time this issue was brought forth.
How much does one have to put up with, how much political diversity has to be tolerated for a broad alliance? And why is it always the debate about anti-semitism that is ignored and declared to be unimportant? At most, there will be a ban on national flags. And since it supposedly is always only about Israel and never anti-Semitism, there is no need to distance yourself from people abusing a feminist demonstration with their anti-Israel slogans, the big unified demonstration can commence. Everything is hunky-dory, thanks for asking.

       We need to talk.


This issue of alliances and of how far we have to go to in order to have an alliance, is what prompted me to offer a session on antisemitism and feminism at the 2016 Barcamp Frauen. Barcamp Frauen is held annually in berlin, providing an opportunity to discuss feminist issues in a variety of different sessions. Participants are encouraged to hold their own sessions. So far, it has been a great opportunity for good discussions.
My session was announced publicly on the Barcamp facebook-page. The announcement consisted solely of a short overview of the topics I wanted to talk about and a short note on Laurie Penny and Angela Davis. Both are prime examples of combining feminist and pro-Palestinian activism. This note never called either of the two an antisemite, even though Laurie Penny's support of the BDS movement or her tasteless jokes about skinned bankers provide a telling insight into her mind.
In 2013, I shared a stage with Laurie Penny. We, alongside Indian women's rights activist Urvashi Butalia, had been invited by the Friedrich-Ebert-Stiftung on the occasion of international women's day. One of the memories I have got from that occasion is particularly vivid: am man in the auditorium took the mic and started to insult us. He let his misogyny run free and refused to stop and surrender the mic. It was a very unifying experience; we three together against this masculinist. Together on the same side, united by feminism, against the rest of the world.
However, this cuddly all-together-now-feminism came to an end on the eve of the Barcamp. For once she was the subject of criticism and not the icon to be revered. After her German publisher told her about my session. On twitter, in front of her 130,000 followers, Laurie Penny demanded an explanation, why I had "called her an anti-semite" (Which I had not done).
The absurd irony of this situation is somewhat hard to grasp: a feminist activist, who through her own experience  should know how uncontrollable a medium Twitter is, throws another feminist (with way fewer followers) to the wolves. She, who in all probability has had to endure more than one shitstorm. She, who knows all too well what online harassment means. But feminism is easily sidelined. After all, she has to defend her hatred of Israel. At no point during this did she express any interest in a debate. If she had been interested in the point I had made, or in my reasoning behind it, she could have written my a message. Instead, she trusts that  the discussion will blow over and baskes in the admiration of her followers, whom she told I had compared her to Hitler (which, once again, I never did). All so she does not have to question her worldview.
To put it bluntly: Laurie Penny did not act out of stupidity. Nor because it was an easy way out and not because she might not have been aware of the consequences (which she was). She did it because she refuses to face criticism. To further proof herself against criticism, she even claimed to be incapable of being anti-Semitic, simply by being Jewish.

If the cap fits


Of course the shitstorm continued unabated. She as an activist probably has learned about this dynamic herself in the past. After all, she is going to make several appearances in Germany over the next weeks, talking about online harassment. So, did she back-pedal in any way? No. Instead, she felt it necessary to write an open letter to the evil, Zionist German left. The contents of the long diatribe can be summarised as follows:

She, a british Jew, has been unjustly attacked by a German, called an anti-Semite and compared to Hitler. Only because she supports the people in Gaza (which she called an "open prison"). The whole debate would have nothing to do with Jews. Only the young Germans, laden with their country's history, would interprete it like that. She then went one further and claimed that especially she, a descendant of persecuted Jews, was obliged to support the Palestinian cause.
Also, BDS as a movement might draw a couple of anti-Semites here and there, using it to further their own gains. But not her! She is only in it because of her love of the Palestinian people.
Of course, no mention was made of the Hamas and their ilk. There was probably no room for that in her pamphlet. It would have meant casting a realistic look at the situation of Palestinians.

In her idea of Judaism, being Jewish and German seem to be mutually exclusive, otherwise she would not have used this dichotomy. Apparently, her being Jewish makes her words on that matter less problematic. Seemingly, she cannot ever be an anti-Semite. This is a prime example of a common enough modern anti-Semitic narrative.

Antifascist Antizionists


There is no need for Laurie Penny, who boasts on twitter of her support for a boycott, makes terrible jokes about skinning bankers or goes on about an "open prison" in Gaza, to illustrate the problem at hand. The connection between feminism and antisemitism is neither new nor surprising. Just look at history: especially in feminist theology, Judaism was often identified as the epitome of patriarchy. So criticising Judaism was in truth just criticising patriarchy. Feminists claimed Jewish and socialist women persecuted by the Nazis as their own. There was no self-examination, no critique of one's own antisemitism. Nor the tendencies in feminist groups. The old traditions were passed on. People took up the label antifascist. The enemy was no longer called "the Jew" or "Judaism”, but capitalism and imperialism. Israel became the new old scapegoat and suddenly, those new antifascist antizionist held their peace rallies in front Jewish facilities.
Today we see this activist, who calls herself anti-capitalist. Someone, who wants to make class struggle trendy again. Who thinks she is the voice of the poor and oppressed, wanting to unite all the oppressed of the world. She, oppressed by the patriarchy, wants to join forces with all other oppressed, especially, if they are suffering under the yoke of imperialist Zionism.
Even at my session at the Barcamp, the Penny-fangirls and others could not help themselves and explained in their great human rights rethoric, why their criticism of Israel is OK. They - once again - went as far as to say that the Shoa was making their criticism even more legitimate. It was almost entertaining how they used every classic form of derailment. As if attacking me personally or nitpicking small details from my talk would validate their position. The terrible thing was that it worked. The debate degenerated into discussions about individuals, or on why I was a bad speaker or why Penny cannot be an anti-Semite (after all, she is Jewish). Antisemitism as a phenomenon is no longer the issue. Not anti-Semitism as a system that has worked its way into feminist ideologies. Through Twitter and offline via her publisher, Penny tried to force me to talk about my background. To demand of someone to explain their own identity is an absolute no-go in any other debate about identities. If someone would talk about LGBT issues, noone would try to force an explanation about their gender identity out of them. As soon as we are talking about Israel, though, all these ideals are gone. Everyone stares at her_him, who has uttered that terrible a-word. Once the soft ground of cuddly feel-good feminism is left behind, anything goes. This debate with Laurie Penny was proof enough of that.
The moral indignation works. Just picture the armed Israeli soldier facing a Palestinian child. This imagery makes it easy to identify yourself, as a woman living under the patriarchy, with the boy with the slingshot. Suddenly, it seems to be of imminent importance to defend the low-fat version of "Kauft nicht beim Juden" as integral part of your political philosophy.

Policies versus feel-good feminism


One participant rightfully concluded: When we meet, we are not just feminists. Political socialisation is more complex than that. One is not amused if a political debate goes further than blocking sexists and yelling together at masculinists. The indignation is massive. After all, one makes sure to always denounce antisemitism. Look, it was even written down on the leaflet for the demonstration! The lives of the oppressed Palestinians surely are of paramount importance to Laurie Penny and all the other champions of legitimate Israel criticism. So, the next time they come across some misplaced yells of "free Gaza!" at a march on women's day, they will surely answer with a heartfelt "from Hamas!", right?
Or write an open letter, entertain 130,000 followers on twitter with false accusations and give speeches about online harassment.

Mittwoch, 16. März 2016

Schluss mit dem Kuschelfeminismus

Wenn es ein in den letzten Jahren gewachsenes Phänomen in feministischen Diskursen und Dynamiken gibt, dann ist es wohl die Bereitschaft, sich zu Kampagnen und Bündnissen, meist mit Hashtag versehen, zusammenzuschließen, um sich im Mainstream-Diskurs Gehör zu verschaffen. Das ist so mit dem #Aufschrei 2013 passiert, das gleiche Konzept verbirgt sich aber auch hinter der Reaktion auf die Vorfälle der Silvesternacht in Köln. Es passiert etwas, es bedarf einer Antwort darauf und Feministinnen schließen sich zusammen – im Fall von Köln ging es um eine ausnahmsloseAblehnung von „sexualisierter Gewalt und Rassismus“. Und so begrüßenswert es doch ist, den Diskurs nicht dem deutschen Mob, der sich wie die Aasgeier auf jeden Vorfall stürzt, zu überlassen, so stutzig sollte man doch mit Blick auf die Liste der ersten Mitzeichner*innen werden: Hier zeichnen plötzlich Feministinnen mit, die Zionismus als Rassismus bezeichnen, die BDS („boycott, divestment, sanctions“) unterstützen und man muss sich doch fragen, ob das vorher niemand gewusst hat, niemand wissen wollte oder gar niemand problematisch fand.
Ähnliche Gefühle kommen auf, wenn man in der Demonstration zum Frauenkampftag mitläuft und neben feministischen Parolen ein deutliches „Free Palestine“ hört. Nationalfahnen seien verboten, lässt das Organisationsbündnis verlauten, positionieren will man sich zu so etwas aber auch nicht. Man wolle schließlich ein breites Bündnis sein, vereint im Feminismus, an dem Tag soll man kuscheln, am nächsten Tag schreit die andere Seite dann wieder „Kriegstreiber Israel“ – aber das interessiert die Organisatorinnen wenig, es geht schließlich um die große Demonstration.
Das Problembewusstsein geht dabei wohl gegen Null, war es doch 2016 nicht zum ersten Mal eine relevante Diskussion, die das Bündnis bewegt haben sollte.

Ich frage mich doch, wie viel man aushalten muss, wie viel „Diversität“ Bündnisse vertragen und warum es dann doch immer ausgerechnet die Debatte um Antisemitismus ist, die immer wieder ausgeklammert oder als unwichtig deklariert wird. Und da es ja nur um Israel ginge und nichts mit Antisemitismus zu tun habe, reiche dann halt auch das Verbot von Nationalfahnen, um das Bündnis zusammenzuhalten und um sich nicht mit den Positionen der Frauen, die den feministischen Kampftag für ihre israelhassenden Parolen instrumentalisieren, auseinandersetzen zu müssen. Kuschelfeminismus, ahoi!


            We need to talk.


Gerade die Frage nach Bündnissen und wie viel wir in Bündnissen eigentlich ertragen müssen, brachte mich dazu, beim Barcamp Frauen am 12. März eine Session zum Thema „Antisemitismus im Feminismus“ anzubieten. Das Barcamp Frauen ist eine Veranstaltung, die jährlich in Berlin stattfindet, bei der Feminist*innen Raum gegeben wird, in verschiedenen Sessions über Feminismus zu sprechen. Alle Teilnehmenden können Sessions anbieten. Bisher immer ein Raum, an dem gute Diskussionen stattfanden.

In meiner in der Facebook-Veranstaltung des Barcamps veröffentlichten Ankündigung der Session fanden sich lediglich eine Beschreibung des geplanten Inhalts und ein Verweis auf Laurie Penny und Angela Davis, die die Kulmination aus feministischem und pro-palästinensischem Aktivismus bestens verkörpern. Eine Feststellung, dass Laurie Penny an keiner Stelle als Antisemitin bezeichnet wurde, ist bis hierhin wohl irrelevant, wenn auch abstruse Äußerungen ihrerseits über Israelboykott und absolut „witzige“ Sprüche über gehäutete Banker recht schnell zeigen, wessen Geistes Kind sie ist.

2013 saß ich anlässlich des Frauenkampftages mit Laurie Penny und der indischen Frauenrechtlerin Urvashi Butalia auf einem Podium der Friedrich-Ebert-Stiftung und die lebhafteste Erinnerung meinerseits bleibt bis heute der Mann, der aus dem Publikum aufstand, uns bepöbelte, seiner Misogynie freien Lauf ließ und sich weigerte, das Mikrofon wieder zurückzugeben. Ja, das war ein verbindender Moment, gemeinsam verbal auf einen Masku einzuschlagen – schließlich steht man ja auf der gleichen Seite, Feminismus verbindet, wir zusammen gegen den Rest der Welt und so.

Aber der All together-Kuschelfeminismus scheint dann, am Vorabend des Barcamps ein sehr offensichtliches Ende gefunden zu haben, wird sie mal nicht als Ikone gehuldigt, sondern kritisiert. Durch ihre Verlegerin auf meine Session-Ankündigung aufmerksam geworden, verlangt Laurie Penny in einer Öffentlichkeit von 130.000 Followern auf Twitter eine Erklärung meinerseits, wieso ich sie als Antisemitin bezeichnet hätte.
Der Absurdität ihres Verhaltens muss man sich erstmal bewusst werden: Gerade eine feministische Aktivistin, die sich doch der Unkontrollierbarkeit eines Mediums wie Twitter bewusst sein sollte, wirft ihrem Publikum eine andere Feministin mit deutlich kleinerem Account (2.000 Follower) zum Fraß vor. Sie, die gewiss schon mehrfach online zerrissen wurde und weiß, was Online Harassment bedeutet. Aber kaum geht’s darum, den eigenen Hass auf Israel zu verteidigen, ist eben Feminismus dann doch irgendwie Nebensache. Und sie hätte es nicht deutlicher machen können – an einer Debatte über Antisemitismus hatte sie zu keiner Zeit Interesse. Hätte sie sich tatsächlich für die Vorwürfe interessiert, hätte sie mir eine Nachricht geschrieben und das Gespräch gesucht. Stattdessen setzt sie, um auf keinen Fall in ihrem Weltbild gestört zu werden, darauf, dass sich die Sache schon erledigen wird und lässt sich von ihrer Gefolgschaft dafür feiern, zu behaupten, ich würde sie mit Hitler vergleichen.

Um es nochmal mit deutlicheren Worten zu sagen: Laurie Penny tat das nicht aus Dummheit. Nicht, weil es das einfachste war und nicht, weil sie sich der Konsequenzen nicht bewusst war. Gerade sie müsste es besser wissen. Sie tat das, weil sie sich zu keinem Zeitpunkt mit dem Diskurs auseinandersetzen wollte. In gespielter Entrüstung fügte sie an, sie sei ja schließlich auch Jüdin und könne deswegen eh nicht antisemitisch sein.

            Getroffene Hunde bellen


Der Shitstorm flachte selbstverständlich nicht ab, wie so etwas funktioniert wird Laurie Penny als Aktivistin durchaus auch schon herausgefunden haben. Immerhin tritt sie doch auch mehrfach in den nächsten Tagen und Wochen in Deutschland zum Thema „Online Harassment“ auf. Aber anstatt in irgendeiner Form zurückzurudern, sah sie sich genötigt, noch am selben Abend einen offenen Brief an die böse, zionistische „deutsche Linke“ zu verfassen. Der Inhalt ihres langen, unschuldig anmutenden Pamphlets lässt sich eigentlich recht kurz zusammenfassen:

Sie, die britische Jüdin, würde von einer Deutschen – die in Pennys beschränktem Bewusstsein für das Judentum anscheinend nicht jüdisch sein kann, sonst würde sie nicht die Dichotomie zwischen deutsch und jüdisch aufmachen – als Antisemitin bezeichnet und mit Hitler verglichen werden; sie, die doch eigentlich nur für die Menschen im „Freiluftgefängnis“ (ihre Worte, na sowas!) Gaza einstehen würde. Es ginge doch gar nicht um die Juden, das würden doch nur die von ihrer Geschichte gebeutelten jungen Deutschen da hereininterpretieren. Eine Darstellung von Antisemitismus als Kulturphänomen par excellence, als wären Worte aus ihrem Mund weniger schwerwiegend als aus meinem Mund, als könnte sie als Jüdin doch niemals antisemitisch sein und nein, sie geht noch viel weiter: Weil die Geschichte ihrer Familie von Verfolgung geprägt gewesen sei, sei es nun ihre Aufgabe, für die unterdrückten Palästinenser*innen einzustehen. Und sowieso, BDS würde zwar ein paar Antisemit*innen anziehen, die das für ihre eigenen Zwecke nutzen würden, aber sie sei doch nur aus Liebe zu den palästinensischen Menschen für einen Boykott Israels.
Achso - selbstverständlich kein Wort über die Hamas. Aber dafür hat das Pamphlet wohl einfach keinen Raum gelassen, das hätte ja was mit realistischer Auseinandersetzung mit der Situation der Palästinenser*innen zu tun gehabt…

So versöhnlich und vermeintlich erschrocken Laurie Penny ihren Brief auch formulieren mag, er ist und bleibt lediglich eine vorgeschobene Entschuldigung, warum es ausgerechnet ihr doch erlaubt sein müsste, Israel zu kritisieren und Boykott abzufeiern. So vorhersehbar der Inhalt dieses Textes auch gewesen sein mag und so oft wir das auch noch von absolut austauschbaren Menschen hören werden, umso klarer wird, wie sehr sie sich in Erklärungsnot befindet – was umso deutlicher wird, versucht man auch nur einmal ihre Argumentationsstränge auf ein beliebiges anderes Thema zu übertragen.

            Die antifaschistischen Antizionistinnen


Es braucht keine Laurie Penny, die sich öffentlich auf Twitter dafür feiern lässt, Israel zu boykottieren, die „Witze“ über gehäutete Banker macht und von einem „Freiluftgefängnis“ spricht. Gerade der Zusammenhang zwischen Feminismus und Antisemitismus ist kein neuer und auch kein sonderlich überraschender, wie man spätestens beim Blick auf die Geschichte feststellen kann. Sprach man gerade aus einer feministisch-theologischen Perspektive oft davon, dass das Judentum der Inbegriff des Patriarchats sei und dass diese Benennung lediglich Patriarchatskritik sei, so baute nationalsozialistische Erziehung doch gerade in den 1920er Jahren auf christliche Dogmen auf. Und gerade Feministinnen vereinnahmten die Verfolgung jüdischer und sozialistischer Frauen für sich: Keinerlei Auseinandersetzung mit antisemitischer Ideologie in frauenbewegten Gruppierungen, der alte antisemitische Hut wird weitergegeben und man fing an, sich als Antifaschistin zu bezeichnen und benannte den neuen Feind nicht mehr als „das Jüdische“, sondern als Kapitalismus oder Imperialismus. Israel wurde zum neuen alten Sündenbock und plötzlich standen die neuen antifaschistischen Antizionistinnen mit ihren Friedensdemonstrationen vor jüdischen Einrichtungen, als sei es das Normalste der Welt.

Und nun steht da diese Aktivistin, die sich selbstbewusst als antikapitalistisch bezeichnet und das Wort Klassenkampf wieder trendy machen will, die sich zum Sprachrohr der Armen und Unterdrückten erkoren fühlt und alle Unterdrückten der Welt vereinigen möchte. Sie, die vom Patriarchat Unterdrückte, will sich mit allen anderen Unterdrückten der Welt solidarisieren – besonders wenn sie unter dem Joch des imperialistischen Zionismus zu leiden hätten.

Sogar in der Barcamp-Session selbst ließen es sich die Penny-Fangirls und Konsorten nicht nehmen, in beeindruckender Menschenrechtsrhetorik zu erklären, warum Kritik an Israel angebracht und die Shoa der Grund sei, warum Kritik erst recht legitim sei. Fast schon belustigend wurde jedes klassische Beispiel für derailing ausgespielt, als würde man den Trumpf aus dem Ärmel schütteln, würde man mich persönlich angreifen oder sich einzelne Fragmente meines Eingangsvortrages herauspicken, um sich selbst in Sicherheit zu wägen. Und es funktioniert: Es wird letztlich dann doch über Personen gesprochen, warum ich eine schlechte Referentin sei und warum Penny, die britische Jüdin, keine Antisemitin sein könnte. Nicht mehr Antisemitismus als Phänomen ist das Thema, nicht Antisemitismus als System, das sich mit der Zeit als Pauschalangebot in feministische Ideologien eingenistet hat. Als müsste ich mich erklären und meinen eigenen Background offenlegen, sobald ich über Antisemitismus spreche, stellte sowohl Penny online als auch durch ihre Verlegerin bei der Barcamp-Session in den Raum, sie sei ja schließlich auch Jüdin. Eine Darlegung der eigenen Identität zu fordern ist im politischen Diskurs in jeder anderen Identitätsfrage ein absolutes Tabu: niemals würde eine Person, die zu LGBT referiert sich vorher erklären müssen, doch kaum geht es um Israel, sind die erwartungsvollen Blicke auf diejenige gerichtet, die das böse Antisemitismus-Wort ausgesprochen hat. Verlässt man den samtweichen Boden des Kuschelfeminismus, wird mit ganz anderen Karten gespielt – dafür war dieser Disput mit Laurie Penny ein beeindruckendes Beispiel.

Die moralische Entrüstung funktioniert. Mit dem Bild des bewaffneten israelischen Soldaten, der dem wehrlosen palästinensischen Kind gegenübersteht, im Kopf, ist es einfach, sich selbst, als Frau im Patriarchat, mit dem Jungen mit der Steinschleuder zu identifizieren und es als absolut notwendig zu erachten, die „Kauft nicht bei Juden!“-light-Variante als Moment des eigenen politischen Verständnisses zu verteidigen.

            Politiken versus Kuschelkurs


Mit einem hatte eine der Teilnehmerinnen ganz recht: Wir kommen nicht nur als Feministinnen zusammen. Politische Sozialisierung funktioniert anders, ist vielschichtiger und wie sich gezeigt hat: Man ist not amused, wenn es doch auf politischen Diskurs ankommt, der darüber hinausgeht, Sexisten zu blocken und gemeinsam Maskus anzuschreien. Die Entrüstung ist groß, dabei gibt man sich doch so viel Mühe, immer wieder zu betonen, man sei gegen Antisemitismus, das stand ja schließlich auch im Demo-Aufruf! Und da es Laurie Penny und all den anderen Verfechterinnen legitimer „Israelkritik“ doch ganz sicher um das Leben der unterdrückten Palästinenser*innen geht, werden sie dann ja gewiss auf der nächsten Frauenkampftags-Demonstration auf das deplatzierte „Free Gaza!“-Geschrei ein absolut überzeugtes „From Hamas!“ erwidern – oder eben einen offenen Brief schreiben, auf Twitter die 130.000 Follower mit falschen Beschuldigungen bei Laune halten und Vorträge über Online Harassment halten.



An English version will follow tomorrow.

Freitag, 8. Januar 2016

Das Hausrecht des weißen deutschen Patriarchats - eine Polemik

Da lag er bisher und hat sich sicher gefühlt, im Garten auf seinem Liegestuhl, mit einem Bier in der Hand, rülpst er und träumt vom nächsten Oktoberfest oder vom Malle-Urlaub: Der Inbegriff der sogenannten deutsche Leitkultur. Losgelöst von jedem gebotenen Respekt, denn hier hat er Hausrecht. Er kann machen was er will, denn er bestimmt, was hier Leitkultur ist, er nimmt sich den Raum, den er will, ganz egal, was das für andere bedeutet.

Und die deutsche Leitkultur lebt: Sie kotzt auf dem Oktoberfest hinter das nächstbeste Zelt, pisst in die Menge und grapscht Frauen an die Brüste und wenn sie sich wehren, dann sollen sie sich gefälligst nicht anstellen, man wolle schließlich Spaß haben. Im Zweifel bezieht man sich auf den Rausch und brüllt ihr “Nutte” oder “Schlampe” hinterher.

[Seit Jahren sind wir wütend, seit Jahren ergreifen wir das Wort, schreien, erkämpfen uns Raum und prangern an. Seit Jahren wird gesagt, wir würden uns anstellen, wir seien verklemmt und sollten doch gefälligst einfach die Bluse zumachen.]

Doch nun ist es andere: Der Jahreswechsel scheint die deutsche Politik auf einen Schlag verändert zu haben, auf einmal sind alle Frauenrechtler*innen, man ist besorgt um die Sicherheit der weißen deutschen Frauen: Man hat es doch schon immer gewusst! Wenn die Ausländer™ kommen, dann sind die deutschen Frauen nicht mehr sicher! Und überhaupt, man ist besorgt um die deutsche Leitkultur, sie kann nicht mehr entspannt im Liegestuhl liegen, denn auf einmal gibt es Sexismus und sexualisierte Gewalt… Davon hatte man vorher noch nie etwas gehört, man ist empört! In Deutschland? Da herrscht Zucht und Ordnung! Außerdem dürfen Frauen ja sogar wählen!

Und der Inbegriff der deutschen Leitkultur fasst sich an den Kopf, man muss endlich etwas tun, gegen diese Ausländer™. Die Erika Steinbachs und Birgit Kelles des Landes wissen, was zu tun ist, es droht der Verfall der Frauenrechte in Deutschland und man wolle auf keinen Fall wegen der Ausländer™ die Bluse zumachen müssen. Da man sich auch sonst politisch gern im Mittelalter aufhält, wünscht man sich die Verbannung, die Abschiebung in den sicheren Tod. Wer in Deutschland leben will, muss sich schließlich auch benehmen, sagt der Inbegriff der deutschen Leitkultur und macht sich Platz, indem er das Schild mit der Aufschrift “Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen” umtritt.


Mit erhobener Fahne schreiten Erika Steinbach, Horst Seehofer, Volker Kauder, Peter Ramsauer und Norbert Blüm nun Seit an Seit für die Recht der deutschen Frau [den 15. Mai 1997, an dem sie gegen die Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe stimmten, aus dem Gedächtnis gelöscht].

Es geht nämlich plötzlich um etwas viel wichtigeres! Nicht, dass Menschenrechte doch tatsächlich auch für Frauen gelten sollten, das ist nebensächlich. Es geht ums deutsche Hausrecht!
Denn irgendwie ist er den Frauen auch dankbar. Würde er ihnen, wären die Täter gute deutsche Männer gewesen, sagen, sie hätten sich einfach nur falsch angezogen, wären zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen und hätten bestimmt anzüglich getanzt, nun ist er ihr stärkster Unterstützer. Endlich, denkt er sich, hab ich was gegen diese Ausländer™ in der Hand.


[Denn wenn ich zwei Dinge gelernt habe, dann: 
Es gab vor dem 1.1.2016 keinen Sexismus in Deutschland.
Sexismus ist nur dann Sexismus, wenn er gegen eine weiße deutsche Frau von einem nicht-weißen Mann ausgeübt wird.]

Unser besagter Protagonist fühlt sich um sein Hausrecht gebracht. “Unsere Frauen”, ruft er aus und fühlt sich wie ein großer, wichtiger Aktivist im Kampf um Gerechtigkeit und merkt nicht, dass er sich um Frauen schert als wären sie Besitz und Objekt. In Deutschland sollen gefälligst nur Deutsche sexistisch sein dürfen! Er ist ganz durcheinander, viel zu unruhig, um sich zurück in den Liegestuhl zu legen und noch ein Bier aufzumachen.


Stattdessen macht er seinen Computer an und tippt einschlägige Hashtags wie #Koeln ein und denkt, es sei an der Zeit, diesen Feminist*innen, diesen Feminazis, mal zu erklären, wie der Hase läuft. Er ist schließlich Experte für Gewalt gegen Frauen, für den importierten Sexismus und schreibt unter seinem Pseudonym "kleiner Mann" fleißig Antworten an diese Feminist*innen. ”Es sind die Ausländer, die euch bedrohen und nicht respektieren, wieso kapiert ihr das nicht, ihr Schlampen!?” oder “Wenn Du noch einmal einen von denen in Schutz nimmst, wirst Du was erleben!” hackt er in die Tasten und fühlt sich gleich besser.

Die deutschen Frauen brauchen ihn, denkt er und lehnt sich beruhigt zurück. Er ist Verteidiger des Abendlandes, denn hier gibt es keinen Sexismus, es hat ihn nie gegeben und wenn es nach ihm ginge, wird auch bald niemand mehr sein Hausrecht mehr verletzen. Aber das darf man ja nicht sagen, sonst wird man gleich als Rassist oder Nazi bezeichnet!

Sexismus und sexualisierte Gewalt sind Alltag. Sie waren es immer, sie sind es heute, ganz egal, welcher Mann übergriffig wird. Die Dunkelziffer der Vergewaltigungen beim Oktoberfest liegt bei 200, nur interessiert es niemanden, da die Täter zumeist weiß und deutsch sind. 
Und würde ich tatsächlich von Frau Reker besagte Armlänge Abstand halten, dann würde mir unser Protagonist wohl nur hinterherbrüllen "Jetzt stell Dich mal nicht so an, Du Schlampe!"